TIER DER WOCHE: Graue Gefahr

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

Der Winter birgt zahllose Gefahren. Beispielsweise - und das ist weithin unbekannt - auch das Füttern von Vögeln. Ein gewisser Mike Madden aus der englischen Ortschaft mit dem schönen Namen Crackpot Cottage in Huddersfield hatte Mitleid mit unseren hungernden gefiederten Freunden und bezahlte für seine Tierliebe mit einer Halswirbelprellung.

How come? Als begnadeter Heimwerker wollte er das Angenehme (Beobachten von Vögeln) mit dem Nützlichen (Vogelhäuschen) verbinden und konstruierte für seine Spaziergänge einen speziellen - nennen wir es - Hut, auf dem Futter für die Vögel lag. Doch statt federleichter Sperlinge landete auf dieser Narrenkappe ein 700 Gramm schweres Graues Eichhörnchen. Und da sich der Nager von einem Baum fallen ließ, prallte dieses Gewicht mit etwa 30 Stundenkilometern auf Herrn Maddens Kopf. Dieser reagierte darauf in begreiflicher Weise, indem er sofort zu Boden stürzte und seither am Peitschenschlagsyndrom laboriert.

Was lernen wir daraus? Erstens: Eichhörnchen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige