Der Saustall im Kuhstall

Politik | NINA HORACZEK, EVA WEISSENBERGER und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 50/01 vom 12.12.2001

BSE. Nun hat auch Österreich seine erste BSE-Kuh. War der Ausbruch des Rinderwahnsinns nur eine Frage der Zeit? Wie sorgsam gehen Österreichs Bauern und Schlächter wirklich mit den Rindern um?  

Lama galt von jeher als schwierige Kuh. Als Kalb des Zuchtstiers "Hofer" am 8. Februar 1996 geboren, war sie nicht gerade das, was man eine fleißige Milchkuh nennt. Ihre "Lebensleistung", wie sich Rindvieh-Experten gerne ausdrücken, lag bei mageren 10.239 Litern. Während ihre Kolleginnen in derselben Zeit bis zu viermal kalben, kam Lama auf ihrem Hof im Waldviertler Waldenstein bloß zweimal nieder.

  Seit vergangener Woche versetzt das faule Fleckvieh mit der neunstelligen Ohrenmarke AT 835187833 Österreichs Rindfleischverzehrer posthum in Angst und Schrecken. Nachdem Lamas Hirn in einem kleinen Plastikbehälter von den Veterinärmedizinern in der Versuchsanstalt Mödling viermal untersucht worden war, stand das Ergebnis fest: "Bovine spongiforme Enzephalopathie". Kurz: BSE.

  Obwohl


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige