Pleiten, Pech & Bewerber?

EVA WEISSENBERGER | Medien | aus FALTER 50/01 vom 12.12.2001

ORF. Vergangenen Freitag bewarben sich Gerhard Weis, Karl Stipsicz und sieben weitere Zählkandidaten um den Posten des ORF-Chefs. Kommenden Freitag muss die Regierung endlich ihren Kandidaten präsentieren. 

Der Mann hat Routine. Er kandidiert nicht zum ersten Mal für den Chefsessel am Küniglberg. Also traf seine Bewerbung mit Lebenslauf und Konzept für die Zukunft des ORF fristgerecht ein. Die Schlüsselworte "Bildungsauftrag" und "qualitätsvolle Unterhaltung" fehlten nicht. Die in der Ausschreibung geforderte Medienerfahrung kann der 27-jährige Thomas Pfeiffer vorweisen: "Ich habe vier Semester Publizistik studiert und stand nach jeder meiner Kandidaturen in der Zeitung." Deshalb hat er sich nun schon zum dritten Mal für den ORF-Chef beworben, wegen der "Gaudi, wenn Journalisten anrufen".

Journalisten am Telefon amüsieren Gerhard Weis wahrscheinlich nicht mehr. Deshalb rief der ORF-Generalintendant sie der Einfachheit halber am Donnerstag zu einer Pressekonferenz zusammen und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige