Teurer Spaß

NINA HORACZEK | Politik | aus FALTER 51/01 vom 19.12.2001

EURO. Alles, was lustig ist, wird ab dem 1. Januar 2002 teurer: Sex, Tischfußball und Flippern. Ein Trost: Kegeln bleibt so günstig wie zuvor. 

Ferry Ebert hat es schon immer gewusst. "Als die Euromünzen präsentiert wurden, war der Edlinger noch Finanzminister", erinnert sich der Automatenkönig. "Und ich hab ihm schon damals gesagt, es wird Probleme geben, weil jedes Land die Münzrückseite unterschiedlich prägt. Jetzt ist der Edlinger Rapid-Chef, und ich steh mit den Problemen da", ärgert sich Ebert. Österreichweit müssen nun nämlich etwa 5000 Kondomautomaten umgerüstet werden. Die Casinos Austria haben dieses Problem anders gelöst: Dort kann ab 1. März auf den Spielautomaten nur mehr mit so genannten "Token", also speziellen Automatenmünzen, glücksgespielt werden. "Die Münzprüfer tun sich schwer, insgesamt 36 unterschiedliche Rückseiten zu erkennen", meint eine Sprecherin der Casinos. "Also könnten wir sie nur entweder so eng einstellen, dass sie echte Münzen wieder

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige