Pop

Kultur | aus FALTER 51/01 vom 19.12.2001

Missy Elliott: MissE ... So Addictive

Elektra/Warner

Missy liefert mit einer derben Mixtur aus HipHop, R&B, Soul und House die Essenz des Popjahres.

Jan Delay: Searching for the Jan Soul Rebels

Buback/Hoanzl

Charismatischer Politreggae gegen die inhaltliche Armut des deutschsprachigen HipHop.

Bonnie "Prince" Billy: Ease Down the Road

Domino/Zomba

Mit seinem gelungensten Werk definiert Will "Palace Brother" Oldham Country fürs neue Millennium.

Pulp: We Love Life

Island/Universal

Im Reich der britischen Popexzentriker scheint wieder die Sonne - dank Produzent Scott Walker.

Blumfeld: Testament der Angst

ZickZack/Warner

Liebe, Panik und Kapitalismuskritik fusionieren zu den schönsten deutschsprachigen Popsongs 2001.

Playgroup: Playgroup

Source/Virgin

Musikhistorisch superversierter Dance-Pop. Eint die Dynamik des Post-Punk mit 20 Jahren Club-Ekstase.

Radiohead: Amnesiac

Parlophone/EMI

Verschrobener und neuerlich unwiderstehlicher Electronica-Pop der eigensinnigen Band um Thom Yorke.

Louie Austen: Only Tonight

Kitty-Yo/Ixthuluh

Der 55-jährige Crooner mutiert mithilfe von Patrick Pulsinger und Mario Neugebauer zum Discostar.

Ed Harcourt: Here Be Monsters

Heavenly/EMI

Kotelettenbehangenes Songwriter-Wunderkind besticht mit fein gedrechseltem Liedgut alter Schule.

Eleni Mandell: Thrill

Space Baby / Hot Records

Eindringliches Songwriting machte die wandlungsfähige Popchanteuse aus LA zum Geheimtipp 2001.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige