Europa in Gefahr?

Vorwort | RAIMUND LÖW | aus FALTER 04/02 vom 23.01.2002

AUSLAND. Populisten machen die Vielfalt zur Gefahr. Dagegen hilft nur die grundlegende Reform der EU. 

Valery Giscard d'Estaing hat viel vor. Der ehemalige französische Staatspräsident, dessen einstige Vorliebe für Diamanten aus afrikanischer Diktatorenhand mittlerweile aus dem politischen Langzeitgedächtnis verschwunden zu sein scheint, strebt als Vorsitzender des neuen EU-Konvents eine grundlegende Reform der gesamten politischen Architektur der EU noch vor Vollzug der Erweiterung an. Ein Blick auf die aktuellen politischen Schlagzeilen in Mitteleuropa sollte dem französischen Patrizier die Dringlichkeit seiner kühnen Pläne noch einmal vor Augen führen.

  Noch beschädigt der mit Halbwahrheiten, Emotionen und dumpfen Ressentiments hochgespielte Disput zwischen Klagenfurt, Wien und Prag die politische Klasse der beiden beteiligten Staaten, nicht jedoch Europa und seine Institutionen. Noch nicht. Denn man stelle sich vor, die beteiligten Politiker würden ihre Auseinandersetzung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige