Mediensplitter

Medien | aus FALTER 04/02 vom 23.01.2002

Privat-TV, bitte warten. Für eine bundesweite TV-Frequenz scheint der Wiener Sender ATV die besten Karten zu haben. Die drei Mitbewerber, Ganymedia Network von Florian Novak, Kanal 1 von Hanno Soravia sowie Andreas Sattler, wollen auf der Zielgeraden im Rennen um die bundesweite Frequenz gemeinsame Sache machen. ATV-Chef Tillmann Fuchs sieht im Zusammengehen der drei allerdings höchstens einen "Verzweiflungsakt". Die ATV-Konkurrenten monieren den geringen Eigenproduktionsanteil von ATV. Fuchs sagt, es gebe bei ATV mehr Eigenproduktionen als bei ORF 1. Mit dem Start eines bundesweiten terrestrischen Privat-TV-Senders hat man ursprünglich im Frühling gerechnet - aufgrund schwieriger Verhandlungen mit dem ORF sei nunmehr aber nicht vor Sommer damit zu rechnen, heißt es.

Wahl im ORF. Wer sich am 25. Jänner nicht beworben hat, wirds nimmermehr. ORF-Direktor nämlich. 15 Posten stehen zur Neubesetzung, am 8. Februar ist Wahltag, der Stiftungsrat entscheidet auf Vorschlag der Generaldirektorin. Man wartet gespannt, wie politisch unabhängig das Team Monika Lindners sein wird.

1000 x ZiB 3. Die "schwache und inhaltsleere Sendung", in der "letztklassige Diskutanten" auftraten, wie Bauchredner Peter Westenthaler die Sendung charakterisierte, feierte am Montag dieser Woche ihr tausendste Wiederkehr. Trotz steigender Quoten schwebt über ihr angeblich die Drohung, wegreformiert zu werden. Dafür sorgt das moralische Empfinden des Ex-Kurators Westenthaler. Wir gratulieren, solange noch Zeit ist.

Adbusters. Weil ihm eine Kampagne nicht passte, gründete der Kanadier Kalle Lasn 1988 die Organisation "Adbusters". Sie parodiert Kampagnen und kämpft für ein verändertes Bewusstsein der Konsumenten und für eine "bessere mentale Umwelt". Adbusters publiziert auch ein Glanzmagazin mit seinen Antikampagnen. Information: www.adbusters.org


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige