Die verschlafene Wende

FLORIAN KLENK und NINA WEISSENSTEINER | Politik | aus FALTER 05/02 vom 30.01.2002

EU-ERWEITERUNG. Während Österreich über Reaktoren und Dekrete streitet, bastelt Europa an einer stillen Revolution. Die Osterweiterung ist eines der kühnsten Experimente. In wenigen Jahren werden 110 Millionen Menschen in die EU aufgenommen, 25 Staaten eine gemeinsame Verfassung haben. Österreichs Regierung wird dramatisch entmachtet. Warum stört das nicht einmal die FPÖ? 

Für die FPÖ wird sie nicht "ohne Wenn und Aber" über die Bühne gehen. Einige scheinbar entscheidende Fragen der EU-Erweiterung hätten vergangene Woche beinahe die Koalition gesprengt. Zuerst der "Schrottreaktor", dann die Benes-Dekrete: Das, so glaubt Jörg Haider, "sind die Probleme, die die Österreicher wirklich bewegen".

  Felix Austria. Seit Wochen beschäftigt sich die Öffentlichkeit mit Vetos, Dekreten und Atomen. War da nicht noch etwas gewesen? Hatte der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder nicht vergangene Woche erklärt, dass er sich für den Beitritt von zehn Ländern "noch in diesem Jahr

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige