Brust oder Keule


NINA HORACZEK
Stadtleben | aus FALTER 05/02 vom 30.01.2002

SHOP. Nun ist auch die letzte Fleischesser-Bastion gefallen: Im zweiten Bezirk gibt es Huhn, Ente, Schrimps und Barbecue - und das alles rein vegetarisch.

Feng-Chin Ting hat sich schon daran gewöhnt, ihre Kunden immer wieder davon zu überzeugen, dass es wirklich kein Fleisch in ihrem Geschäft gibt, sondern nur Gemüse. Und zwar in Fleisch- und Fischform gepresstes. Die vier Tiefkühltruhen des kleinen Gassenlokals sind voll gepackt mit allerlei Fleischigem und Fischigem, von den würzigen Fischkeksen (250g e 5,45), über Ente (500g e 6,54), Hot Dogs (300g e 5,81) bis zu Rinderfilet(1000g e 31,98) und Garnelen (350g e 9,45).

  Die falschen Tiere bestehen aus nichts anderem als Soja, Stärke, Pflanzenöl, Salz und Naturwürzmittel. "Wir essen kein Fleisch, weil unsere Religion das verbietet", erklärt die Zen-Buddhistin Feng-Chin Ting. Denn wenn alle Menschen Vegetarier wären, dann gäbe es auch weniger Hass auf der Welt, meint man zumindest im kleinen Geschäft in der Zirkusgasse, das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige