TIER DER WOCHE: (H)eilige Käfer

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 06/02 vom 06.02.2002

Anfangs war er zu kalt, jetzt ist er wiederum zu warm. Der Winter. Und kaum hält sich das Klima nicht an die sorgsam errechneten meteorologischen Mittelwerte, gibts natürlich Probleme. Zum Beispiel in Polen. Dort erwachen jetzt die Braunbären vorzeitig aus ihrer Winterruhe und marodieren durch die Landschaft, weil sie nichts zum Fressen finden. Deswegen mussten bereits 50 Tonnen Nahrung in den Wäldern ausgestreut werden, um mögliche Übergriffe auf Schafherden und Touristenhorden zu verhindern.

Aber auch in Wien kommt es zu Schwierigkeiten. Herr P. aus Hietzing hatte vorfrühlingshaften Kontakt mit Marienkäfern in seiner Wohnung. Und da das Insekt seine Frau hinterrücks ansprang, wurde es durch einen Handkantenschlag in den Tierhimmel versetzt. Übrig blieben nur einige ungeklärte Fragen. Bienen respektieren wir bestenfalls wegen ihres Honigs, Marienkäfer aber sind die einzigen Insekten, zu denen Menschen "lieb" oder "süß" sagen. How come? Natürlich weil sie uns nützlich sind,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige