Es weinen die Steine

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 07/02 vom 13.02.2002

ENTERTAINMENT. Emotionale Achterbahnfahrten sind bei der "Nacht der Amateure" in der Sargfabrik garantiert: Begeisterung, Erstaunen oder Winseln um Gnade.  

Es tritt auf: Wilma von Dovestone. Ein blässlicher Ansager nuschelt in stetem Crescendo etwas von "wunderbar und wundervoll" ins Mikro. Dabei müssten beim Erscheinen der Kunstfigur, verkörpert von der Regisseurin und Perfomance-Künstlerin Tini Trampler, 29, wie in alten Ritterfilmen eine endlose Reihe von jungen Burschen in ihre Fanfaren blasen - jetzt erscheint die Königin.

  Mindestens derart fulminant, mit munterem Quickstepp und losem Mundwerk, wirbelt Trampler als Wilma von Dovestone auf die Bühne der Sargfabrik und ist für zwei Stunden lang die Conférencieuse, die brillante Hohepriesterin des Glamour und des schreienden Nonsens. Gemeinsam mit dem Inspizienten "Herrn Friedrichson", der niemals eine Miene verzieht und eisern schweigt, und der wie ein Kombinat organisierten "Tanzcafé Jenseits Combo" wird vom Verein zur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige