Es darf gelacht werden

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 08/02 vom 20.02.2002

LITERATUR Die Dramolette von Antonio Fian gehören zum Witzigsten, was die österreichische Gegenwartsliteratur zu bieten hat. Nun ist ein neuer Sammelband der auch im "Falter" veröffentlichten Minidramen erschienen. KLAUS NÜCHTERN

Vor einem Jahr hat Antonio Fian dem Thema "Jörg Haider arbeitet an seiner Aschermittwochrede" ("Muzicant der / Muzicant / Da muss sich doch was / machen lassen") noch ein Dramolett gewidmet. Heute fühlt er sich eher gelähmt: "In meiner Form der Satire ist das nicht zu beschreiben. Mittlerweile gehts ja um die Zerschlagung einer funktionierenden Republik, und zwar nur aus einem absurden Bereicherungs- und Machtwahn heraus. Eine Politik wie die des Kärntner Landeshauptmannes Leopold Wagner hat auch große Unzufriedenheit erzeugt, die Haider jetzt brutal für sich nützt."

  "Alarm" heißt Fians soeben erschienener Dramolett-Band. Bloß: "Alarm". Ohne Rufzeichen. Darauf legt der Autor Wert, obgleich er sich "eher den Alarmisten zugeneigt" fühlt. Die Auseinandersetzungen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige