Vorsicht, Schurken!

Politik | NINA HORACZEK und KLAUS STIMEDER | aus FALTER 09/02 vom 27.02.2002

AUSSENPOLITIK. Jörg Haider darf nicht in den Irak reisen. Parlamentspräsident Heinz Fischer muss seine Nordkorea-Reise absagen. Wie geht das offizielle Österreich mit "Schurkenstaaten" um? 

Heinz Fischer bleibt diesmal zu Hause. Eigentlich hätte der rote Parlamentspräsident im März mit Abgeordneten von der ÖVP und den Grünen zu einer Friedensmission nach Nord- und Südkorea aufbrechen sollen. Zwischen den verfeindeten Koreas herrscht nach 49 Jahren noch immer kein formelles Waffenstillstandsabkommen. In den vergangenen Jahren gab es zwar vorsichtige Annäherungsversuche zwischen dem Norden und dem kapitalistischen Süden, in letzter Zeit ist die Stimmung aber wieder abgekühlt. Die Parlamentarier hätten wie einst Bruno Kreisky als Vertreter eines kleinen, neutralen Staates versuchen wollen, beide Seiten zum Dialog zu bewegen. Die Vereinten Nationen waren von diesem Vorhaben informiert, "UN-Generalsekretär Kofi Annan hat bei seinem letzten Besuch in Wien Nationalsratspräsident

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige