Immer nur lächeln

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO und CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 09/02 vom 27.02.2002

EVENTKULTUR. Unter großem medialem Tschinderassa macht der Extremzirkus "Modern Primitives" zweimal Halt in Wien. Es werden Schwerter geschluckt, Nägel in die Hand gehämmert, die Haut vom Körper gezogen, mit Rasenmähern balanciert. Und dazu wird - there's no business like showbusiness! - tapfer gelächelt. 

Was eine richtig knackige Show sein will, das muss bis ins kleinste Detail abgestimmt werden. In einer zugigen Halle am Hafen von Korneuburg, ansonsten als Lager für Container mit der Aufschrift "Ihr Partner für alle Abfälle" in Verwendung, hat Albin Wegerbauer, Produzent des Spektakels "Modern Primitives", eine Vorveranstaltung für die Presse organisiert. Sprich: Ein Pulk von Fotografen blitzt in die Tiefe der Halle hinein, ein Reporterteam der Kleinen Zeitung recherchiert tief schürfend die Hintergründe ("Tut das nicht weh?"), als Platzhirsch fungiert ein aufgescheuchtes RTL-Fernsehteam, das für "Explosiv" auf alles und jedes direkt und irgendwie knallhart draufhält.

  Tom


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige