Liebe Leserin, lieber Leser!

Extra | aus FALTER 09/02 vom 27.02.2002

Eines der unangenehmsten Dinge der Schule ist ja, dass man hingehen muss. Morgens, wenn das Bett warm und die Herzen der Menschen auf dem Weg zur Arbeit so furchtbar kalt sind. Die einzige Wärme, die einen erwartet, ist ein schlecht gelüftetes Klassenzimmer. Immer müssen die Kinder zuerst ans Stillsitzen gewöhnt werden, ehe sie zu lernen beginnen. Vielleicht ist es damit bald vorbei. Die Voraussetzungen dafür bestehen, um aus der Schule ein "fliegendes", also virtuelles Klassenzimmer zu machen, nämlich durch E-Learning (Seite 8). Freilich erfordert es ein völlig neues didaktisches Konzept ("Vom Pauker zum Coach" Seite 12), um wirklich eine Alternative zur Schule zu werden. Einstweilen nutzen es Konzerne zur Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Unternehmen entdecken allmählich auch den Nutzen von betrieblichem Umweltschutz (Seite 14). Seine Vorteile schildert der Umweltschutzbeauftragte eines großen heimischen Autohandelsunternehmens.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige