TANZ IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 10/02 vom 06.03.2002

4 Frauen, 1 Fata Morgana

Vier Frauen irren in einem vorgegebenen, doch trügerischen Raum umher, in dem das Innen und das Außen so vermengt sind wie die Objekte und ihre Schatten, das Reale und das Nicht-Reale. Im Raum verstreut begegnen und entdecken sie einander nicht. Trotzdem sind sie präsent wie Vierlinge. (...) Raum entsteht durch ihr Suchen und wird zu einer Realität, die sich in eine Fata Morgana verwandelt.

Gesucht & gefunden

"What Sort of Tenderness" ist ein Duett, aber nicht einfach für zwei weibliche Tänzerinnen, sondern konkret von Márta und Réka für sich selbst kreiert. Und nun wird gezeigt, was gefunden wurde: Ehrlichkeit, Vertrauen, Liebe und TANZ.

Auf gutes Gelingen!

Wie bereits in den Arbeiten davor, wird die Auflösung der Distanz zwischen Sprache, Wort und Inhalt und körperlichem Ausdruck angepeilt.

Obacht!

Die Geschichte handelt von einer Beobachtung einer Begegnung und der dauernden Präsenz dieser Beobachtung. Die verschiedenen Staaten wenden sich den Inseln zu und die Beobachtung dem sie umgebenden Meer ...

Über Null

Nullpunkt als ein Ruhepunkt, eine vermeintliche Stille, eine Konzentration. Nullpunkt als eine Öffnung für Zeit und Raum, ein immer wiederkehrender Zwischenraum (...)

So kann mans auch sagen

Aus den Bildern im Kopf der Choreografin entsteht eine sinnliche Realität im bewegten Körper der Tänzerin.

Shit happens

Ein Paar wird mit einer Situation konfrontiert, die beide zu umgehen versuchen.

Alle Zitate aus dem Programmfolder zum Festival "imagetanz 02".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige