Feuer am Himmel

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 10/02 vom 06.03.2002

FUNKAFESCHT. In Vorarlberg hat jedes Kaff eines, in Wien feiert der Alemanne mit original Funkaküchle, Bier und einem großen Feuer diesen Samstag das Winterende auf der Himmelwiese. 

Großfeuer, Naturkatastrophen, Ausnahmezustand: Das würde die kleine Vorarlberger Gemeinde Altach dieser Tage am komplett falschen Fuß erwischen. Denn alle Altacher, die was zu sagen haben, sind dann geschlossen im fernen Wien, um den Großstädtern zu zeigen, wie man ein ordentliches alemannisches Funkenfest feiert. "Die halbe Gemeindevertretung kommt mit nach Wien, sozusagen alle, die beschlussfähig sind", sagt Robert Willidal, Chef der Altacher Funkenzunft. 120 Männer und Frauen stellt die Abordnung aus dem Ländle, die samt Schalmeienzug und Harmoniemusik anreist, um den Exil-Alemannen ihren eigenen Funken zu bauen: für ein echtes Vorarlberger Funkafescht in der Fremde, wie es dieses Jahr zum dritten Mal auf der Döblinger Himmelwiese stattfindet.

  Funkenbauen will gelernt sein: 25 Profis der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige