Bleibt alles anders

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 11/02 vom 13.03.2002

MUSIK. Das Linzer Duo Attwenger hat nach fünf Jahren mit "Sun" wieder ein Album vorgelegt. Mit dem "Falter" sprachen Markus Binder und Hans-Peter Falkner über die Tätigkeit des "Attwengerns", über das Reisen, das Abheben und die Musik, die entsteht, wenn man am Boden sitzen bleibt. 

"diese gaunzn patriotn nationale idiotn

bitte saz so guad und stöts eich in an schwimmbod aufn bodn

und pinkelz bis zum hois eich olle gegnseitig au

und daun tauchz nu amoi unta und daun nemz an schluck davau"

Attwenger: "Kaklakariada", 2002

Als Attwenger 1997 nach mehrjähriger Veröffentlichungspause ihr viertes Album "Song" präsentierten, schien ein Endpunkt in der Karriere der außergewöhnlichsten Popformation Österreichs erreicht. Auf den Vorgängern "Most" (1991), "Pflug" (1992) und dem radikalen Meisterwerk "Luft" (1993) mischten Markus Binder und Hans-Peter Falkner auf bislang ungehörte Weise Schlagzeug- und Ziehharmonikasounds mit Dialekttexten, die geschickt zwischen lakonischen Alltagsbeobachtungen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige