Schneiden kann ich auch

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 11/02 vom 13.03.2002

SZENEFIGARO. Erich Joham ist der bekannteste Friseur Wiens. In seinem Salon Er Ich, einer Art Paralleluniversum, trifft sich die Prominenz aus Politik und Kultur. Jetzt erscheint ein Roman, der von diesem Universum inspiriert wurde: "Mozarts Friseur" von Wolf Wondratschek. 

Er ist bekannt wie ein bunter Hund. Im News-Ranking der besten Figaros des Landes belegt Erich Joham den zweiten Platz - nach Bundy & Bundy. Unprätentiös spaziert er durch Vernissagen, Premieren, Szeneveranstaltungen und Klatschspalten. Prominenz aus Kultur, Politik und Wirtschaft gehört ebenso zu seiner Kundschaft wie schnorrende Künstler oder spleenige Durchgeknallte. Sandler bekommen eine Gratisschur, Fashion-Victims Modetorheiten und Ahnungslose seine aktuelle Spezialität: den rasierten Scheitel. Erich Joham hat sich in den letzten 20 Jahren ein eigenes Universum geschaffen. Wie Satelliten drehen sich Fans, Freunde, Wichtige und solche, die sich dafür halten, um den Mann mit Bauch und wilden dunkelgrauen Locken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige