Liebesgrüße aus Moskau

Stadtleben | Christopher wurmdobler | aus FALTER 11/02 vom 13.03.2002

SHOP. Ein neues Geschäft hat (nicht nur) der russischen Community einiges in Sachen Wodka, Gemüsekonserven und Trockenfisch zu bieten.

Strastwitje!" Wer die TV-Russischschule mit Lisa Schüller immer schon gerne gesehen hat und schon länger vermisst, wird das Berioska lieben. Russisch gehört nämlich in dem kleinen Shop neben Deutsch zur offiziellen Geschäftssprache. Sechs Jahre lang führte Frau Olesja die Lebens- und Genussmittelhandlung im dritten Bezirk, jetzt ist sie in die City übersiedelt. Schätzungsweise 10.000 Menschen aus Russland leben in der Stadt. Ein Großteil der russischen Community kauft bei Berioska Waren aus dem Osten - aus Sentimentalität. Seitdem der Shop in zentraler Lage ist, kommen auch Nicht-Russen, staunen und probieren allerhand exotische Genüsse.

Berioska, so hießen in der ehemaligen Sowjetunion jene Geschäfte, die ausschließlich Privilegierten vorbehalten waren. Hier gab es Luxusgüter wie Champagner, Kaviar oder auch Pelze. Und zwar für harte Devisen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige