FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 12/02 vom 20.03.2002

Es ist nachvollziehbar, dass Männer sich nicht gerne anschauen, was Frauen Übles auf sich nehmen, um besser auszusehen. Trotzdem müssen sie die Fettabsaug-Silikon-Busen-Stubsnasenkorrekturen-Dokus ertragen, die ständig auf Privatsendern laufen - auch wenn der adrette junge Kollege herumjammert, dass "diese grausigen Blutbäder" sein ganzes Frauenbild zerstören. Soll er sich einmal "Beauty-Klinik", die RTL-2-Doku-Soap, anschauen. Dort operiert Dr. Jansen, der Mann, dem die Frauen vertrauen, in der Privatklinik Pöseldorf junge Menschen, die ein Problem haben oder glauben, eines zu haben. Dafür, dass sie ihre zu dicken Ärsche oder Hängebrüste in die Kamera halten, Tränen und Psychotherapiesitzung inklusive, zahlt ihnen der Sender die OP. So wie das Schwesternpaar Nicole/Claudia, das sich die Brust aufpumpen lässt und vor dem Eingriff noch lustige Polaroids vom alten Busen macht. Dr. Jansen kann aber auch anders: Ein junger blonder Hübschling etwa, der unter unsichtbaren Tränensäcken leidet und diese auf RTL-2-Kosten machen lassen möchte, wird eiskalt abgelehnt. Ein Schönheitschirurg operiert natürlich nur Fälle, die es wirklich nötig haben. Zumindest im TV.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige