Kommentar: Wie blasphemisch ist Gerhard Haderer?

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 13/02 vom 27.03.2002

Es ist wieder einmal so weit: Der in Österreich alle paar Jahre eingeläutete Kampf Kunst vs. Religion geht in die nächste Runde. Diesmal stehen einander der Linzer Karikaturist Gerhard Haderer (lange Haare) und der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn (lila Kappe) gegenüber.

Auslöser des jüngsten Konflikts ist Haderers vor einigen Wochen erschienenes Bilderbuch "Das Leben des Jesus" (Ueberreuter Verlag), in welchem die bekannteste Biografie der westlichen Welt etwas anders erzählt wird, als wir es aus dem Neuen Testament in Erinnerung haben. Die Antwort des Erzbischofs ließ an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig: "Ich protestiere gegen Gerhard Haderer!" lautete der Titel von Schönborns Gastkommentar am 16. März in der Presse. Weiter im Text: "Ja, ich gehöre zu den vielen Menschen in diesem Land, die sich nicht daran gewöhnen können, dass der Glaube, auf den sie ihr Leben bauen, permanent verhöhnt, lächerlich gemacht wird, die sich nicht damit abfinden können, dass die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige