Sideorders: Beisl-Design

Stadtleben | aus FALTER 13/02 vom 27.03.2002

Es sei irgendwelchen verwirrten Gemütern unbelassen, die zeitgemäße Urbanisierung Wiens zu beklagen und einen Verlust an Ursprünglichkeit zu attestieren. Mir fällt es jedenfalls schwer, am verstärkten Engagement junger Designer in Sachen Beislgestaltung irgendwas Negatives zu entdecken, der beislmäßigen Mutation und der Individualisierung soll hier das Wort gesprochen werden. Jawohl. Beispiele:

Ra'mien, 6., Gumpendorfer Str. 9, Tel. 585 47 98, Di-So 11-24 Uhr, Bar: Di, Mi, So 20-2, Do-Sa 20-4 Uhr, www.ramien.at.

Auf unterschiedliches Feedback stößt nicht nur das extrem reduzierte Design dieses zur Zeit angesagtesten Asiaten der Stadt. Schon klar, unverkrampfte Sichtweise ist man hier nicht gewohnt. Die Buchungslage im Ra'mien gibt allerdings zur Hoffnung Anlass (2-3 Tage Vorausreservierung!).

Deli/Do An, 6., Naschmarkt, Stand 421-436, Tel. 585 08 23, Mo-Sa 7-22 Uhr, Stand 412, Mo-Sa 8-19 Uhr.

Die Hot Spots am Naschmarkt, das Deli, von Untertrifaller/Dietrich gestaltet und türkamerikanisch bekocht, das Do An, von Heidecker/Neuhauser gestylt und mit den klassischen Do-An-Salaten versehen. Es herrscht Leben!

Yume, 14., Bergmillerg. 3, Tel. 416 92 67, tägl. 11-23.30 Uhr.

Das Architekturbüro BEHF gestaltete diese an Coolness kaum zu übertreffende Sushibar in Hütteldorf, wahrscheinlich aber nur eine Fingerübung für das kommende "Fabio's" in den Tuchlauben.

Haizaki-san, 4., Kleine Neug. 2, Tel. 586 33 41, Di-Fr 11.30-15, 18-24 Uhr, Sa, So 11.30-24 Uhr.

"beige" heißen die Designer, die aus dem hässlichsten Lokal der Stadt mit einer der besten Nippon-Küchen ein zumindest einstweilen sehr blaues Lokal machten. Nächste Ausbaustufen demnächst.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige