Die Stronach-Uni

Politik | CHRISTIAN FLECK | aus FALTER 14/02 vom 03.04.2002

KOMMENTAR. Das Bildungsministerium bestimmt, wer im Unirat sitzt, der in Zukunft auf den Hochschulen alles bestimmt - das ist Brutalität auf akademisch. Habilitierte ohne Professur werden auf das Niveau von Studienassistenten zurückgestuft. Wieso sollten sie die Unireform mittragen? 

Die Unis sollen "autonomer, eigenverantwortlicher, leistungsstärker und effizienter" werden, heißt es im Entwurf zum Universitätsgesetz 2002. Im Phrasennebel des "new public management" fehlt jeder Hinweis darauf, wie die Unis den Marsch in diese schöne neue Welt schaffen sollen. Wahrscheinlich werden sie vorher kollabieren und möglicherweise ist das der geheime Wunsch der Ministerialen.

  Die Debatte wird dadurch erschwert, dass die Kritiker des Entwurfs sich auf Nebengleise dirigieren haben lassen. Während die Ausgliederung der medizinischen Fakultäten und die Abschaffung der Mitbestimmung wortreich beklagt werden, hätten die globalen Steuerungsinstrumente und das Personalmanagement mehr Aufmerksamkeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige