WIENZEUG

Politik | aus FALTER 14/02 vom 03.04.2002

Wirbel um Polizeiaktion. Ein Falter- Bericht über eine umstrittene Polizeiaktion in Favoriten sorgt nun für politischen Wirbel. Vergangene Woche schilderte der kongolesische Flüchtling Kambowa Mutombo, 25, wie er von Beamten der Diensthundestaffel auf der Straße angehalten und anschließend erniedrigt wurde. Mutombo, das gibt auch die Polizei zu, hatte weder mit Drogen gehandelt noch sonst ein strafbares Verhalten gesetzt. Nachdem er seine Lagerkarte gezeigt hatte, soll er als "stupid nigger" beschimpft, verhaftet und misshandelt worden sein. Am Kommissariat habe man ihn nackt ausgezogen und "wie ein Tier behandelt", so Mutombo. Während die Polizei den Vorfall noch untersucht, wird er von der FPÖ bereits instrumentalisiert. "Man muss die Beamten gegen den Vorwurf, rassistisch zu agieren, schützen", meinte die blaue Sicherheitssprecherin Helene Partik-Pablé, die Afrikanern vor zwei Jahren im Nationalrat attestierte, generell gewaltbereiter als Weiße zu sein. Es gäbe nämlich bei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige