NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 14/02 vom 03.04.2002

POP

Kepler: Missionless Days

Resonant Redordings

Mit ihrem Debut-Album "Fuck Fight Fail" (2000) reüssierte das Quartett aus Ottawa in US-College-Radiocharts ebenso wie in John Peels BBC-Show. Obwohl Kepler auch hier wieder minimalistisch und in Slow-Core unterwegs sind, werden nun nicht mehr lange Stücke, die vorrangig von orchestralen Soundspektren leben, sondern griffigere Songs in den Vordergrund gestellt. Melancholische Stimmungen mit traumartigen Sequenzen, die mit ihrer Slow-Motion an Bands wie Codeine gemahnen.

WALTER PONTIS

Live am 8.4., 21.30 Uhr, im Chelsea.

Capitol K: Island Row

XL Recordings / Zomba

Da sieht man, was ein Kulturenmischmasch alles erwirken kann: Capitol K wurde in Malta geboren, sprach irgendwann mal arabisch, wurde in einer antiautoritären (Summerhill-) Schule verzogen und lässt nun von London aus seinen psychedelischen Pop-Eintopf auf die Welt los. Hervorragend: Nur mit Gitarre, Sampler, Mischpult und Atari bestückt, erstellt er experimentelle, aber dennoch eingängige


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige