StadtMensch

Stadtleben | aus FALTER 14/02 vom 03.04.2002

Immer, wenn wer in Wien auf etwas Altes stößt, wird Elfriede Huber gerufen. Die Archäologin leitet Ausgrabungen für die Stadtarchäologie. Zurzeit hat sie es viel mit alten Friedhöfen zu tun, was damit zusammenhängt, dass momentan überall Tiefgaragen gebaut werden. Gerade waren Huber und ihre Kollegen zwölf Wochen lang damit beschäftigt, bei der Stadthalle die Überreste von hunderten Bestatteten zu bergen. Wo unter Joseph II. ein Friedhof war, wird nun ein Tiefgaragenprojekt realisiert. Überraschend seien die sehr groß gewesenen Gruben mit bis zu 40 Bestatteten in einem Grab. "Anhand der Knochen lassen sich die vielfältigsten Pathologien ablesen und auch viele Rückschlüsse auf das Sozialgefüge der damaligen Zeit ziehen", erklärt die Wissenschaftlerin. Die Knochen werden jetzt im Naturhistorischen Museum weiteruntersucht. Und Elfriede Huber wartet, dass wieder irgendwo eine Baggerschaufel auf etwas Altes stößt. C. W. /


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige