DEMOS IN WIEN: Intifada light

Politik | aus FALTER 15/02 vom 10.04.2002

Nicht nur in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten, auch in Wien sind die Palästinenser fleißig am Demonstrieren. Etwa 1200 von ihnen leben in Österreich. Vergangene Woche verging kaum ein Tag, an dem die palästinensische Community nicht mit ihren Fahnen, den traditionellen Schals und Intifada!-Rufen (arabisch für Volksaufstand) durch die Straßen zog. Vergangenen Donnerstag marschierten 1500 Menschen zur amerikanischen Botschaft und verbrannten dort aus Protest gegen das Vorgehen der israelischen Armee in den Palästinensergebieten israelische und amerikanische Flaggen. "Wir wollen keine Almosen, sondern den Rückzug der israelischen Armee aus den seit 1967 von Israel besetzten Gebieten und zwei eigenständige Staaten", meint Mustafa Hadi, Präsident der palästinensischen Gemeinde in Österreich. Noch lieber wäre Hadi aber eine andere Lösung: ein einziger Staat, in dem Juden, Moslems und Christen zusammenleben.

 Der 26-jährige Mohammed, der in der palästinensischen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige