Hinter feindlichen Linien

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 15/02 vom 10.04.2002

NEUES LOKAL. Eine kleine, feine Vinothek mit grossartigen Käsen und Antipasti ist nicht unbedingt das, was man sich in der Millennium-City erwartet.

Die Sache lief eher kurzfristig ab: Ein Makler rief bei John Wein und Marlon Brand alias Otto Gratz und Hans Rosenegger an, weil er einerseits deren Wein-Homepage www.weinberater.at kannte und andererseits die Millennium-City vertrat, die wiederum eine Vinothek in ihrem so genannten "Food Court" haben wollte. "Aber weil mir solche Shoppingcenter eigentlich absolut zuwider sind, haben wir uns mit der Beantwortung relativ viel Zeit gelassen", gesteht Rosenegger, Psychologe und zeitweiliger Mitarbeiter des Integrationshauses. Dann schauten sie sichs aber mal an, stellten fest, dass in dem Büroturm doch immerhin 4000 Leute arbeiten, und meinten, dass die ja doch auch irgendwie ein Recht auf Alternativen zum systemischen Klonenfraß haben sollten. Dann gings schnell: Ein junges Architektenteam zeichnete die Pläne innerhalb von zwei Tagen, und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige