Auf Bärlauchjagd

CHRISTOPHER WURMDOBLER | Stadtleben | aus FALTER 15/02 vom 10.04.2002

Saisongemüse. In den Wäldern rund um Wien, auf den Märkten und sogar in manchen Supermärkten gibt es derzeit Bärlauch. Ausprobieren!

Wer sich bei Spaziergängen oder Radtouren durch feuchte Donauauen, Praterwäldchen oder schattige Laubwälder über den manchmal penetranten Knoblauchgeruch wundert, sollte einmal den Blick zu Boden senken und nach spitzen, tiefgrünen Blättern Ausschau halten: Bärlauch, auch Waldknoblauch genannt, hat jetzt nämlich Saison. Von Ende März bis Ende April überwuchert das Lauchgewächs die Wald- und Auböden. Die Kelten sprachen dem Bärlauch magische Kräfte zu, er wurde als "Hexenzwiebelsuppe" in der Walpurgisnacht gegessen, um "böse Geister" zu vertreiben. Lange war die magische Zwiebel dann vergessen: Bis vor ein paar Jahren blieb der Bärlauch im Wald. In letzter Zeit wurde er nun wieder entdeckt. Bärlauch ist auf Bauernmärkten ebenso zu finden wie in den Kreationen von renommierten Kochkünstlern. Wahrscheinlich weil die Saison so kurz ist und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige