Exodus der Blauhemden

Politik | NINA HORACZEK | aus FALTER 16/02 vom 17.04.2002

SEMPERIT. Das Traditionswerk in Traiskirchen steht vor dem endgültigen Aus. Doch wer ist schuld an der Misere? Die Globalisierung? Der freie Markt? Die untätige Regierung? Oder gar die Arbeiter selbst? 

Vor einigen Jahren drückten sich Politiker verschiedener Couleurs noch die Klinke in die Hand. Jörg Haider war dort, Franz Vranitzky sowieso, und der damalige Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner ließ sich sogar Reifen made in Austria aufs Dienstauto montieren. Diesmal ist es ruhiger in Traiskirchen. Ab Juli wird es noch ruhiger sein. Bis dahin möchte der deutsche Semperit-Mutterkonzern Continental das Traiskirchner Werk endgültig schließen. Lediglich die Mischerei und der Vertrieb sollen vorerst bleiben. Etwa 1000 Semperitler verlieren ihren Job. An die 300 Zulieferbetriebe sind ebenfalls von der Schließung betroffen. Continental hat nämlich andere Pläne: Im Zuge der Neustrukturierung des Reifen-Multis soll die Hälfte der Produktion in Billiglohnländer verlegt werden. Semperit-Reifen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige