Aufbruch in die Provinz?

KLAUS TASCHWER | Vorwort | aus FALTER 17/02 vom 24.04.2002

KOMMENTAR. Die Universitätsreform befindet sich in ihrer heißesten Phase. Zeit für eine Versachlichung der Debatte. 

Jetzt wird also erst einmal gestreikt, um so der Warnung vor dem Entwurf zum neuen Universitätsorganisationsgesetz Nachdruck zu verleihen. Die universitäre Front gegen das vorliegende Reformpapier ist jedenfalls geschlossen und reicht von den Studentenvertretern bis hin zur Rektorenkonferenz. Immerhin: Die zuständige Bildungsministerin Elisabeth Gehrer hat am Wochenende in einem Gespräch für das Ö1-"Mittagsjournal" Kompromisse angedeutet. Und: Verbesserungsvorschläge können noch berücksichtigt werden, wenn sie bis zum kommenden Freitag einlangen.

  Ist der Gesetzesentwurf des Ministeriums wirklich so schlecht, dass radikaler Protest von allen Seiten der Universität unumgänglich war? Oder sind die Widerstände nur der universitäre Reflex gegen jede Form der Veränderung - so wie man eben auch schon gegen das Universitätsorganisationsgesetz (UOG) 75 und das

  808 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige