The winner takes it all?

Kultur | WOJCIECH CZAJA | aus FALTER 17/02 vom 24.04.2002

KOMMENTAR. Nur ein alter Architekt ist ein guter Architekt: Die Revision der Jury-Entscheidung für die Neugestaltung des Kleinen Festspielhauses in Salzburg folgt dem Muster eines Alltag gewordenen Skandals. 

Es gibt in Wien über hundert Einkaufsstraßenvereine. Unter dem Namen IG Kaufleute kämpfen die kleinen Geschäftsbetreiber der Wiener Einkaufsstraßen, Märkte und Viertel mit vereinten Kräften gegen die großen Bösen der Zunft an. Neuerdings muss sich auch die Wiener Architekturszene mit einer so genannten IG Architektur wappnen, um die Verbesserung der beruflichen Situation in Angriff zu nehmen. Der jüngste Skandal um den Wettberb zur Neugestaltung des Kleinen Festspielhauses in Salzburg macht wieder einmal die Notwendigkeit solcher Initiativen deutlich.

  Ein Architekturbüro nimmt an einem Wettbewerb teil, gibt ab und gewinnt. Das Architekturbüro wird mit dem Bau beauftragt. Fünf Monate später wird der Auftrag für nichtig erklärt. Die Architekten heißen Hermann &


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige