Sideorders: Round Ronacher

Stadtleben | aus FALTER 17/02 vom 24.04.2002

Das Grätzel um das Ronacher ist seit vielen Jahren berüchtigt für die ganz spezielle Gastronomie, die da wuchert: halbseidene Diskotheken mit, je nach Epoche, unterschiedlichem Angebot an hüpfendem Fleisch, Großlokale mit astreiner Convenienceverabreichung und andere Geschmacklosigkeiten. Die Lokale, die man in der Schellinggasse erwartungsvoll betreten durfte, konnte man bisher an einem halben Finger abzählen. Aber auch hier bessert sich was:

Wok, 1., Schellingg. 6, tägl. 11.30-14.30 und 17.30-23 Uhr

Tel. 512 95 67.

Das jüngste der Wok-Lokale, und von allen drei hübschen wahrscheinlich das coolste. Wie auch in den anderen bestimmt südost-asiatischer Mix aus thailändischer, vietnamesischer, malaysischer und indonesischer Küche die Karte. Feine Qualität.

Hooters, 1., Schellingg. 16, tägl. 17-2 Uhr.

Das zweite Wiener Exemplar dieser Kette, des wohl wertvollsten Beitrags, den Amerika hinsichtlich Gastronomie geleistet hat: Steaks und gezwirbelte Fritten, serviert von Mädchen in knallengen Plastik-Hotpants und zusammengeknoteten T-Shirts. Geschmackvoll und distinguiert.

Churrascaria, 1., Schellingg. 14, Mo-Sa 18-24 Uhr.

Die dritte Filiale des von der Sechshauserstraße ausgehenden Fleischwahnsinns nach brasilianischer Manier: Man zahlt einen Grundpreis von knapp 19 Euro und kann dann direkt vom Spieß fressen, bis der Arzt kommt. Das Problem dabei: Die guten Sachen kommen immer erst zum Schluss, zuerst muss man durch Tonnen von Fritten und Zwiebelringen.

Salud, 1., Johannesg. 23,

Tel. 512 98 04, Mo-Sa 16-2 Uhr,

Auch recht neu, Wiener Ableger einer in Kärnten schon zweifach vorhandenen Erlebnisgastronomie der Texmex-Art. Die Karte strotzt vor Positionen, kein Klischee wird ausgelassen, was dabei rauskommt, erinnert an das "Lied vom Tod".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige