Mediensplitter

Medien | aus FALTER 18/02 vom 01.05.2002

ATV darf definitiv senden. Seit vergangener Woche ist es endgültig fix: Der Privatfernsehsender ATV bekommt die erste bundesweite, terrestrische Lizenz in Österreich. Die Sendeerlaubnis gilt für zehn Jahre. Der Bundeskommunikationssenat hat die Berufungen der Mitbewerber abgewiesen. Der Streit um die Miete der Sendeanlagen des ORF, die ATV braucht, ist jedoch noch nicht beigelegt. Trotzdem sagt ATV-Chef Tillmann Fuchs: "Ich glaube fest daran, dass wir im Herbst auf Sendung gehen werden." Er engagierte jedenfalls gleich einen neuen Mann für die (Weiter-)Entwicklung der Talk-, Show- und Sportformate: den bisher in München tätigen Markus Andorfer.

Nazi-Presse vor 1938. Schon vor dem Anschluss gab es in Österreich zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften von nationalsozialistischer Ausrichtung. Wolfgang Duchkowitsch, Dozent am Publizistik-Institut der Uni Wien, bietet mit seinem Buch "Die Österreichische NS-Presse 1918-1938" nun erstmals einen Überblick über die NS-Presse der Ersten Republik.

Wolfgang Duchkowitsch: Die Österreichische NS-Presse 1918-1938, Wien 2000 (Literas Verlag), 116 S., 17,44 Euro

SPEX Nach der Übernahme durch die "piranha media GmbH" wurden die umfänglichen Texte zu Kunst und Theorie im Kölner "Magazin für Popkultur" relativ bald durch bunte Fotostrecken ersetzt. Dem tendenziellen Verlust an inhaltlicher Autonomie steht seitdem die ökonomische Konsolidierung des jahrelang stark angeschlagenen Blattes gegenüber. Erstmals in seiner 22-jährigen Geschichte erscheint die Mutter des deutschsprachigen Popdiskurses jetzt mit drei unterschiedlichen Titelblättern ein und derselben Band. Grund dafür: Die bevorstehende Veröffentlichung des neuen Meisterwerks der Hamburger Rockband Tocotronic.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige