WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 19/02 vom 08.05.2002

WAS WAR: Haider wieder im Irak

Landeshauptmann Jörg Haider war wieder einmal auf Freundschaftsbesuch im Irak - diesmal jedoch ohne Saddam Hussein die "Grüße des österreichischen Volkes" auszurichten. Dafür brachte Haider nicht nur zwei krebskranke Kinder zur Behandlung nach Kärnten mit, sondern ließ sich auf seiner Reise auch vom FP-Volksanwalt und Präsidenten der "irakisch-österreichischen Gesellschaft", Ewald Stadler, begleiten. Auch in Kärnten tut sich wieder was: Die neuen, deutschen Verkehrszeichen sind schon vorbereitet. Bald steht auf der Kärntner Autobahn nicht mehr "Ljubljana", sondern nur das deutsche Wort "Slowenien".

WAS KOMMT: Blaue Bürgerwehr

Kommende Woche werden die ersten freiwilligen Hilfssheriffs in Graz aufmarschieren, um in der Stadt nach Drogendealern zu jagen. Etwa dreißig Freiwillige haben sich bereits für das Bürgerwehrprojekt der steirischen Freiheitlichen gemeldet. Sie sollen sich, mit einer Videokamera und einem Handy bewaffnet, auf die Lauer legen und in Parks, vor Schulen und anderen öffentlichen Orten nach verdächtigen Personen Ausschau halten.

WAS FEHLT: Klarheit um Demos

Nachdem die Polizei am Freitag den Heldenplatz für sämtliche Kundgebungen zum 8. Mai sperrte, herrschte bei demonstrationswilligen Parteien und Organisationen (bis Redaktionsschluss) noch Unklarheit über Orte und genaue Zeitpunkte von Gegenveranstaltungen zum geplanten "Totengedenken" rechter Burschenschafter. Nur so viel stand fest: Die Wiener SPÖ lädt Mittwochabend zu einem City-Fest Am Hof anlässlich des Jahrestages der Kapitulation Nazi-Deutschlands. Diesem Fest werden sich SOS Mitmensch und die Grünen anschließen. Die Hochschülerschaft und ein breites linkes Bündnis will um 18 Uhr eine Menschenkette um die Uni bilden. Die linksradikale Plattform "Verhindert den Nazi-Aufmarsch!" und die Burschenschafter gaben am Montag ihre neuen Aufmarschpläne noch nicht bekannt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige