Frontale Attacke?

CHRISTIAN FELBER | Politik | aus FALTER 19/02 vom 08.05.2002

WIRTSCHAFT. Das Dienstleistungsabkommen der Welthandelsorganisation setzt weltweit Universitäten, Wasserversorgung, öffentlichen Verkehr, Post und das Gesundheitssystem unter Privatisierungsdruck. Jetzt sind die geheimen Liberalisierungswünsche der EU durchgesickert. 

Wenn es nach dem Willen der EU-Kommission gegangen wäre, könnte dieser Artikel nicht geschrieben werden, denn die Aufforderungen der EU an die 140 WTO-Mitglieder zur Liberalisierung von Dienstleistungssektoren "können und werden nicht öffentlich gemacht werden", hieß es gegenüber globalisierungskritischen Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Jetzt ist der Entwurf der EU-Forderungsliste an ihre wichtigsten Handelspartner durchgesickert - und hat alle Befürchtungen von GATSwatch, Friends of the Earth, Attac und Co übertroffen.

  Zur Vorgeschichte: 1995 wurde bei der Gründung der Welthandelsorganisation WTO auch der Grundstein für die weltweite Liberalisierung der Dienstleistungen gelegt - in Gestalt des Allgemeinen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige