Helden des Alltags

Kultur | KARIN CERNY | aus FALTER 19/02 vom 08.05.2002

THEATER. Die neue Reihe forumfestwochen ff bringt junge Theaterleute aus aller Welt nach Wien. Zum Beispiel den Russen Jewgenij Grischkowez und seine ganz privaten Abenteuergeschichten. 

Wer von uns hat das Zeug zum romantischen Helden? Und: Gibt es in der Großstadt überhaupt noch so etwas wie Romantik? "Ich sage: Ja, das kann es geben. Wenn du in der vollen U-Bahn stehst und wahrnimmst, einer ist größer, einer ist kleiner als du und dass alle so leicht schwingen, sobald der Zug zu fahren beginnt, wenn du das siehst, dann bist du schon ein romantischer Held, weil du einen romantischen Blick auf etwas hast." Der russische Theatermacher Jewgenij Grischkowez, der bei forumfestwochen ff mit zwei Arbeiten vertreten ist, blickt mit der staunend-melancholischen Gelassenheit eines Flaneurs auf eine Welt, die immer schon in dem Moment verschwindet, in dem man sie betrachtet. Jedes Detail wird auf einmal wichtig und ist voller Schönheit.

  Wie Marcel Proust kann Grischkowez es nicht fassen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige