Sideorders: Neu-Bau-Italien

Stadtleben | aus FALTER 20/02 vom 15.05.2002

Auch wenn die Beisl-Dynamik in Neubau seit der Eröffnung des MuseumsQuartiers ein wenig ermattet wirkt, so tut sich hier immer noch sehr viel. Gerade hinsichtlich italienischer Küche ist der 7. Bezirk ziemlich präsent, das Spektrum in Sachen Angebot und Qualität ist groß. Die folgenden Lokale eröffneten allesamt in den letzten eineinhalb Jahren.

Osteria Maurizio, 7., Zitterhoferg. 8, Tel. 522 56 82, Mo-Sa 18-24 Uhr.

Für Maurizio Biscosis Verhältnisse besteht seine Osteria jetzt schon recht lange, und das ist auch absolut in Ordnung. Das hübsche Eigenbaulokal bietet nicht nur intime Atmosphäre, sondern auch fallweise etwas mutig gewürzte Kreationen und natürlich Maurizios legendäre Panna Cotta.

I Ragazzi, 7., Burggasse 6-8, Tel. 522 63 25, tägl. 11.30-24 Uhr.

Die Geschichte des Lokals ist wechselhaft: zuerst das erste Bookstore-Café der Stadt, dann Biscosis Due und jetzt eine Pizzeria, die nicht schlecht aussieht und von der man immer wieder auch Gutes hört. Konnte beim Lokalaugenschein allerdings bisher noch nicht bestätigt werden.

Caffè latte, 7., Neubaug. 39, Tel. 523 55 09, Mo-Sa 7-1, So 11-1 Uhr.

Äußerst cool und urban gestaltete Café-Bar mit Milano-Appeal. Im vorderen Bereich Bar und Tramezzini-Ausgabebereich, hinten ein Restaurant mit offener Küche. Solange man sich auf Kaffee, Snack und Frühstück beschränkt, fährt man hier nicht schlecht.

Una, 7., Museumspl. 1, Architekturzentrum, Tel. 523 65 66, tägl. 10-24 Uhr.

Stellvertretend für alle MuQua-Lokale genannt, die natürlich stark in Richtung mediterran tendieren. Obacht: neue Schanigärten von Café Leopold und Halle vor der Kunsthalle - demnächst mehr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige