PHETTBERGS PREDIGTDIENST (Nr. 508): Kurt Lüthi vervätert den Sex

Stadtleben | aus FALTER 20/02 vom 15.05.2002

...Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Phallussymbol anzusehen, die die Menschenkinder bauten. ... Er sprach ... Auf, steigen wir hinab und verwirren wir dort ihre Sprache ... Und die Stadt wurde Babel - Wirrsal - genannt, denn dort hat der Herr die Sprache aller Welt verwirrt ... Gen 11,1-9 (1. Lesung in der Vorabendmesse zum Pfingstfest)

In Wien lebt ein zärtlicher Mensch. Kurt Lüthi, emeritierter Prof. für systematische Theologie helvetischen Bekenntnisses an der Uni Wien. Ich kannte ihn aus dem "Club 2", wo er mit hartnäckiger Sturheit, zu der nur Schweizer fähig sind, Einfühlungsvermögen bei gleichzeitigem Rückhalt zeigte und sich Jahrzehnte kränken ließ von den formellen Persönlichkeiten, bis er nun so zierlich wurde, dass ein Blick seiner strahlenden Augen genügt, mich, der ich ihn irgendwann auf der Straße, wo er oft zu sehen ist in Wien, mit Ehrfurcht zu grüßen begann, mit Einsicht und Tröstung zu überschütten. Und dieses Mal fügte Lüthi noch hinzu, er


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige