Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 21/02 vom 22.05.2002

Wien ist ja, im Großen und Ganzen betrachtet, eine dufte Metropole. Nicht zuletzt duftet es auch deswegen so fantastisch, weil die Müllabfuhr, die so genannten Mistkübler, einen prima Job machen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Wolfgang Paterno hat sich bei unseren Helden in Orange umgesehen (Seite 64). Und das nicht zum ersten Mal. Paterno jobbte seinerzeit, als er noch Ferien hatte, selbst als Mistkübler. Etwas orthodoxer hat Nina Weißensteiner ihre Karriere angelegt: Sie verdiente ihr Geld durch Ferialjobs bei den Oberösterreichischen Nachrichten und beim Kurier. Aber auch als Eisverkäuferin. Für den Falter moderierte sie eine Debatte zwischen Andreas Khol und Alexander Van der Bellen (Seite 8). Die Begegnung fand in den Clubräumlichkeiten der ÖVP statt, Hausherr Khol bestellte für seinen Kontrahenten sofort einen kleinen Espresso, worauf Van der Bellen grummelte: "I werd' überhaupt nimmer g'fragt." Ob ihm eher nach einem doppelten Obstler gewesen wäre?

Die Abhaltung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige