PHETTBERGS PREDIGTDIENST: Einsam

Stadtleben | aus FALTER 21/02 vom 22.05.2002

... Der Herr ging an ihm [Mose] vorüber und rief: Jahwe ist ein barmherziger und gnödiger (Bl. Tippfehler!) Gott, langmütig, reich an Huld und Treue ...

Ex 34,4b.5-6.8-9 (1. Lesung am Dreifaltigkeitssonntag im Lesejahr A)

Gott ist nicht einsam, er ist ja zu dritt. Ich aber bin einsam, und wie werde ich zu dritt? Im Lesejahr C, also voriges Jahr zum Beispiel, erzählt uns am Dreifaltigkeitstag "die Weisheit Gottes" (Spr 8,22-31), "am Anfang seiner Wege" sei sie vom Herrn als seine Weisheit geschaffen worden. Aber wir wissen, dass Ewigkeit keinen Anfang kennt, halt war vorm "Anfang seiner Wege" (ich hab ja auch manchmal Wege) der Herr weisheitslos anders. Dann wollte er Wege und schuf sich seine Weisheit am Anfang seiner Wege. Vorher schlaf ich zum Beispiel oder brauch urlange, bis ich mich aufraffe. Und wie der Herr in der heutigen Lesung um Mose herumtänzelt und sich anpreist, was er wunders nicht gar alles wäre. Lässt schon auf Einsamkeit schließen. Sauerbier, heißt es immer, würde


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige