Schwarze Zeiten

FLORIAN KLENK | Medien | aus FALTER 22/02 vom 29.05.2002

RADIO. Der Sender Radio Afrika International steht vor dem finanziellen Aus und beklagt politischen Druck. Der Leiter des österreichischen Senders arbeitet nebenbei als politischer Sprecher einer dubiosen bewaffneten ruandischen Miliz. 

Alexis Nshimyimana ist ein engagierter Mann. Seit über fünf Jahren betreibt der ruandische Journalist zusammen mit Chefredakteur Simon Inou und rund dreißig weiteren Mitarbeitern den Mittelwellesender Radio Afrika International. Der ORF stellt der afrikanischen Community kostenlos ein Studio zur Verfügung. Jeden Tag um 23 Uhr strahlt das mehrfach mit Journalistenpreisen ausgezeichnete Team seine Beiträge über das Leben der African Community in Wien sowie News aus afrikanischen Staaten in ganz Afrika aus. Mehr als das: Der Sender bietet Flüchtlingen eine Radioausbildung, die Journalisten fertigten Sonderbeilagen in der Wiener Zeitung. Jahrelang wurden die afrikanischen Reporter vom Außenministerium im Rahmen von Medienkooperationen gefördert. Im

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige