Rimini wird Chicago

Stadtleben | WOJCIECH CZAJA | aus FALTER 22/02 vom 29.05.2002

HOCHHAUS. Harry Seidler, vor dem Nationalsozialismus aus Wien geflohen, wurde in Australien zum weltberühmten Architekten. Jetzt hat er in seiner Heimatstadt einen Wolkenkratzer gebaut: einen 150 Meter hohen, menschenadäquaten schlichten Wohnturm mit einem Hauch von Rimini. 

Österreich ist ein kleines Land. Klein sind daher auch die Österreicher, solange sie im Land bleiben. Es scheint, dass es erst einer Referenz in der Neuen Welt bedarf, um auch hierzulande groß zu werden. Der gebürtige Tiroler Raimund Abraham beispielsweise hat vor vierzig Jahren Österreich den Rücken gekehrt, seine österreichische Staatsbürgerschaft kürzlich gegen die US-amerikanische eingetauscht und sich schließlich in New York niedergelassen. Kaum ist das unter seiner Planung entstandene Cultural Forum in New York eröffnet, sind diese Gesten verziehen, ist der Architekt gegen seinen Willen wieder in die Herzen der Österreicher zurückgeholt. Am anderen Ende des Globus lebt und arbeitet Harry Seidler,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige