Taschenbuchlesen mit Zappa

Stadtleben | JULIA ORTNER und CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 23/02 vom 05.06.2002

JUBILÄUM. Bei "The Lost Weekend", dem Festival zu 40 Jahren Viennale und 25 Jahren "Falter" im Gartenbaukino, diskutieren prominente Stadtmenschen mit Armin Thurnher darüber, was sich in Wien seit den Siebzigerjahren getan hat. 

Fuck" geschrien hat er nie, abgerissener Hippie-Look war schon in den Siebzigerjahren nicht seines. Nein, Edek Bartz ist gerne im feinen New England Style, vorzugsweise mit schlauem Taschenbuch, hinter der Bühne gestanden. "Wir hatten ein eher intellektuelles Image", erzählt Bartz und lacht. "Eigentlich waren wir schon eine Yuppie-Schnösel-Partie." Das habe den diversen Starmusikern damals allerdings ganz gut gefallen, erinnert sich der ehemalige Konzertveranstalter - mitten im wilden Musikbusiness der Siebziger waren gepflegte Tourbegleiter gern gesehen: Gut fürs Image der Stars.

  Was wurde aus dem Wien der Siebzigerjahre? Wie hat sich das Leben in der Stadt seither verändert? Bei "Lost Weekend", dem Festival zu 40 Jahren Viennale und 25 Jahren Falter,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige