AUFGEBLÄTTERT

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 24/02 vom 12.06.2002

Ein knappes Jahr nach seiner Wiener Container-Aktion (siehe oben stehenden Artikel) suchte der deutsche Regisseur Christoph Schlingensief die Schweiz heim: Im Frühjahr 2001 inszenierte er am Schauspielhaus Zürich mit sechs "aussteigewilligen" Neonazis Shakespeares "Hamlet"; er forderte das Verbot der Schweizer Volkspartei und gründete den Verein REIN, mit dessen Hilfe Rechtsradikalen der Ausstieg aus der Szene erleichtert werden soll. Wie zur Wiener Aktion ist nun auch zum Zürcher Projekt ein Suhrkamp-Reader erschienen, in dem Texte von Beteiligten ebenso zu finden sind wie Presseberichte, Interviews und Fotos. Das Buch lässt sich von vorne und hinten aufschlagen: Auf der einen Seite heißt es "Christoph Schlingensiefs Nazis rein" und dokumentiert das Projekt aus der Theaterperspektive; auf der anderen Seite - "Torsten Lemmer in Nazis raus" - gehts um Rechtsradikalismus. Unter anderem findet sich hier ein Text des (ehemaligen?) Rechtsrock-Produzenten Torsten Lemmer und das Transskript eines Talkshow-Auftritts, in dem Schlingensief den Moderator Erich Böhme auf dessen inferiores Interview mit Jörg Haider anspricht. Böhme reagiert ausgesprochen humorlos.

  Außerdem erschienen: "Rosebud", das Buch zu Schlingensiefs Theaterstück um zwei Abgeordnete, die eine Sonntagszeitung gründen. Eine tragende Nebenrolle in der wüsten Medien-Polit-Satire (uraufgeführt im Dezember 2001 an der Berliner Volksbühne) spielt ein "Journalist, Autor, Dramaturg, Liebhaber und Theaterkritiker" namens Rolli Koberg, der die Gattin des Bundeskanzlers entführt, um mit einer Aufdeckerstory den Pulitzerpreis zu gewinnen. Der frühere Falter-Redakteur Roland Koberg, der jetzt als Dramaturg am Deutschen Theater in Berlin arbeitet, würde so etwas nie tun!

Thekla Heineke, Sandra Umathum (Hg.): Christoph Schlingensiefs Nazis rein / Torsten Lemmer in Nazis raus. Frankfurt a.M. 2002 (edition suhrkamp). 328 S., E 12,90

Christoph Schlingensief: Rosebud. Das Original. Köln 2002 (KiWi). 188 S., E 9,20


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige