Stadtrand: Wien bei VIVA

Stadtleben | aus FALTER 24/02 vom 12.06.2002

Wien gehört mittlerweile schon dermaßen zu den hippen Europa-Metropolen, dass die Stadt nicht mehr nur als Hintergrundkulisse für Operettenfuzzis benutzt wird, sondern auch ganz anders im Fernsehen vor- und wegkommt. Klar haben TV-Redakteure immer noch bestimmte Vorstellungen von der österreichischen Hauptstadt: "Wir sind Montag vormittag in Wien und würden gerne mit einem jungen DJ ein Interview machen. Und zwar in einem Kaffeehaus, in dem klassische Musik live gespielt wird", mailt uns wer vom kanadischen Fernsehen. "Ich habe gehört, im 9. Bezirk führt eine 100-jährige Dame ein Eisenwarengeschäft, wie lautet die Adresse?", fragt ein Kollege von der ARD. Und: "Wo trifft sich die junge Wiener Szene?", hätte mal der Popsender VIVA fragen sollen, bevor er sein Team nach Österreich geschickt hat. Genau: VIVA war in Wien, und jetzt war Wien in VIVA. Moderatorin Bibiane ("habe meine Kontaktlinsen in Köln vergessen und laufe wie blind durch die Stadt") stammelte etwas von den "angesagtesten Clubs der Stadt" und saß sich dabei in eher abgesagten "In-Lokalen" den Hintern platt. Sie traf hippe Schauspielerinnen, die hierzustadt jedoch unbekannt sind, behauptete, dass "Beisl so viel wie Biergarten bedeutet". Immerhin empfahl sie den "Falter" als Lektüre und das Flex zum Weggehen. Daher wollen wir mal nicht so sein. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige