"Der Gegner heißt SPÖ"

EVA WEISSENBERGER | Politik | aus FALTER 25/02 vom 19.06.2002

GRÜNE. Christoph Chorherr, Klubobmann der Wiener Grünen, erklärt, warum er Alfred Finz und die Wiener ÖVP als Gegner nicht ernst nimmt, in der Stadt gegen die SPÖ kämpft, den Wiener Bürgermeister Michael Häupl aber trotzdem nicht hart kritisieren kann. 

Die Rede war nicht unbedingt mitreißend. Tosenden Applaus bekam Alfred Finz aber, als er sagte: "Zu den Grünen fällt mir momentan nichts ein." Dabei denken Finz und seine neuen Stellvertreter, die am Parteitag der Wiener ÖVP am Samstag gewählt wurden, derzeit intensiv über die Grünen nach. Die Schwarzen wollen wieder zu einer relevanten Größe in Wien werden: Der neue Obmann hat eine "Rückholaktion" der Wähler angekündigt, die sie in den letzten elf Jahren an die Grünen verloren haben.

Falter: Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?

Christoph Chorherr: Niemand. Es widerspricht meiner bürgerlichen Erziehung, auf jemanden, der am Boden liegt, auch noch hinzutreten. Bei uns hat es, als bekannt wurde, dass Alfred Finz die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige