"Ich bin ein Hintern"

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 25/02 vom 19.06.2002

MUSIK. So bleich kann Soul sein: Andreas Karner ist Sänger von Chrono Popps Superbett - ein Ereignis. 

Yeah!" "Huh!!!" "Yesss!" Soul, Funk und andere bewegungsaufwendige Musikspielarten sind immer auch Befehlsausgabe. Wenn Ein-Wort-Anweisungen nicht mehr ausreichen, steht es den Frontmännern und -frauen hinter dem Mikro auch frei, die Zuhörerschaft direkt darauf hinzuweisen, dass diese jetzt klatschen, mit dem Hintern wackeln, Liebe machen oder, bitteschön, wenigstens gute Laune verbreiten sollen.

  Damit das funktioniert, sollte die Musik nicht zu sehr in Richtung Stockhausen gehen, der Sänger nicht zu sehr in Richtung Staubsaugervertreter. James Brown passt. Was aber, wenn sich James Brown auf einmal nicht mehr wie James Brown anhört und schon gar nicht so aussieht? Doch, der Beat stimmt schon - irgendwie. Auch die Bläser sind anwesend und ein nicht übermäßig fetter Background-Chor singt ein rührend-laszives "funky". Aber der Herr mit dem schütteren Haaransatz, dem erweiterten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige