Europa von innen

Vorwort | RAIMUND LÖW | aus FALTER 26/02 vom 26.06.2002

AUSLAND. Der EU-Gipfel versucht ein neues Rezept gegen den Rechtspopulismus und betreibt europaweite Innenpolitik. 

Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben ihre erhofften Schlagzeilen. Die EU hat den populären Kampf gegen die illegale Einwanderung aufgenommen! Das haben seit dem Gipfel von Sevilla Medien aller Art selbst in den entferntesten Winkeln des Kontinents verkündet. Zwar versichern EU-Experten, es sei bei der Übereinkunft von Sevilla kaum Neues auszumachen. Aber das tut nichts zur Sache. Der als harter Konservativer punzierte José María Aznar und Tony Blair, der linke Premier mit dem ausgeprägten politischen Instinkt, glauben eine politische Antwort auf den Aufstieg der Rechtspopulisten in Europa gefunden zu haben. Unterstützung kam von Österreichs schwarzem Wolfgang Schüssel ebenso wie von Deutschlands rotem Gerhard Schröder. Jacques Chirac, bedacht auf Frankreichs privilegierte Beziehungen zu Nordafrika, setzte immerhin durch, dass im Endeffekt doch keine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige